Boyd Exell wie vom anderen Stern – Führung nach der Dressur

Stefan Schnieder

Wie erwartet setzen sich die Weltklasse-Vierspännerfahrer Boyd Exell (AUS) und Chester Webber (USA) beim internationalen Fahrturnier im Rahmen von Riesenbeck International die Maßstäbe: Mit 38.81 Strafpunkten gewann der vierfache Weltmeister und siebenfache Gesamtweltcup-Gewinner Exell auch den Auftakt des Turniers, die Dressur. Gleich dahinter, auf Platz zwei, rangiert mit 40.53 Punkten der Amerikaner Webber mit seinem wunderschönen Gespann aus vier fast identischen Pferden. Der siebenfache Deutsche Meister Christoph Sandmann (Lähden) hat gute Chancen, den nationalen Titel erneut zu gewinnen. Er ist bester deutscher Fahrer nach der ersten Disziplin mit 52.62 Punkten.

 

 Morgen geht´s um 13.30 Uhr beim Marathon, der sich äußerster Beliebtheit bei den Zuschauern erfreut, ins Gelände und durchs Wasser, sieben Hindernisse sind zu bewältigen. Dann wird die Vorentscheidung fallen.

 

 In der Dressur der Altersklasse U25 zeigte sich bei den Ritten in der Neuen Veranstaltungshalle, dass es um den Nachwuchs gut bestellt ist: Zum Auftakt stand eine Intermediare auf dem Programm. Bianca Nowag (Ostbevern) siegte auf ihrem Fair Play unangefochten mit 73,421 % vor Florine Kienbaum (Bergische Höhen) auf Doktor Schiwago (70,921 %) und Maire Carolin Beuth (Friesoythe) auf Hofglanz (70,394 %).

 

Im großen Rasenstadion standen bei angenehmen Temperaturen vier Prüfungen auf dem Programm. Alle Ergebnisse unter: www.eventcontent.hippoonline.de/1348/1348zeitplanDEU.htm

 

Am Abend wurden elf Fohlen vorgestellt, die am Samstag um 19.30 Uhr bei einer Auktion des Westfälischen Pferdestammbuches versteigert werden. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.