Marcus Ehning gewinnt den Großen Preis von Riesenbeck International

Foto: RI

Traditionell startet Riesenbeck International mit einem CSI** in die Hallensaison. In diesem Jahr wurden aus Sicherheitsgründen keine Zuschauer zugelassen, also traf sich das prominent besetzte Teilnehmerfeld mit ihren Pferden zu einem viertägigen Event, das ohne frenetischen Applaus und Daumendrücken nur aus der Ferne ablief. Die Ausschreibung erlaubte es den Reitern, jeweils zwei Pferde in den Prüfungen zu reiten und somit den Auftakt in die Halle vielen ihrer Vierbeiner beim begehrten Turnier in Riesenbeck zu ermöglichen. Vier Tage standen eine angenehme Arbeitsatmosphäre und professionelles Arbeiten im Vordergrund.

 

Der Große Preis von Riesenbeck, ein Longines Ranking-Springen,  durfte nur mit einem Pferd geritten werden – und Marcus Ehning zeigte der Konkurrenz, dass er mit dem neun Jahre alten Oldenburger- Hengst Stargold (Stakkato Gold x Lord Weingard) in einer eigenen Welt agiert. Er ließ seinen 20 Konkurrenten im Stechen nicht den Hauch einer Chance (0/43.80), und dies mit einem Ritt, der mal wieder jedem Reitschüler als stilistisches Lehrstück gezeigt werden müsste.  Der Mannschafts-Olympiasieger gewann erstmals den Großen Preis von Riesenbeck.

 

Einen tollen Ritt, der fast an die Zeit herankam, lieferte der Ire im Stall von Ludger Beerbaum, Eoin McMahon mit Chacon. Der Reiter wollte es wirklich wissen, beschleunigte klug, ritt kurze Wendungen, forderte von seinem Partner eine konzentrierte Leistung – und wurde zweiter (0/44.64). Auch auf Platz drei ritt sich mit Jonathan Gordon ebenfalls ein Mann von der grünen Insel.  Auf der Stute Dorotheental´s Classica benötigte er 45.55 Sekunden bei seinem fehlerfreien Ritt.

 

Alle Ergebnisse unter:  www.reitturniere-live.de/2020/riesenbeck-international_15/

 

Marcus Ehning und Stargold - für die Stilbücher  Foto: RI