„Hier ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht!“

Foto: Marco Kutscher - Fotograf: RI/Foto-Design gr. Feldhaus

Marco Kutscher, viele Jahre lang Chefbereiter und wichtiger Gesprächspartner von Ludger Beerbaum, ist vor einem Jahr auf die Anlage seiner Lebenspartnerin Eva Bitter gezogen und hat sich dort selbständig gemacht. Er spricht über seine neuen Pferde, seinen Sport und darüber, ob er hin und wieder "Heimweh" nach Riesenbeck hat.

Vergangene Woche hielten Sie hier in den neuen Hallen einen Lehrgang mit der Perspektivgruppe der Jungen Springreiter, dem nationalen Nachwuchs, ab, dann reisten Sie nach Los Angeles, gewannen dort mit van Gogh den sehr hoch dotierten Großen Preis. Jetzt starten Sie wieder hier, beim CSI Riesenbeck International. Wenn man so den Zeitplan betrachtet, hat sich in Ihrem Leben nicht sehr viel verändert, oder?
Kutscher: (lacht) Das stimmt absolut! Im Moment bin ich sogar noch mehr unterwegs als vorher. Es sind viele neue Pferde dazugekommen, auf die ich mich einstellen musste, die man nur über gemeinsame Turnierbesuche kennenlernen kann.

Wie sieht Ihr derzeitiges Pferdelot aus?
Kutscher: Ich habe zehn Pferde, alle älter als 7jährig. Das sind alles Pferde, mit denen ich international wenigstens Zwei-Sterne-Turniere besuchen kann. Meine Top-Pferde sind Cornet´s Cristallo, der ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich hat. Er hat sich aber beim Turnier in Estoril verletzt. Dann habe ich mein Siegerpferd von Los Angeles van Gogh, der eine super Entwicklung zeigt. Er spielt jetzt eine große Rolle, die mich selbst noch überrascht. Dann habe ich noch eine neunjährige Chacco Blue-Tochter, Chaccorina, die schon einige Mal auf 5-Sterne-Niveau fehlerfrei war. Sie ist meine Hoffnung für die kommenden Jahre.


Die Zusammenstellung Ihres Lotes – haben Sie das bei Ludger Beerbaum gelernt/ von ihm übernommen?
Das ergibt sich ganz automatisch, ich bin ja nicht der Besitzer der Pferde und muss daher einordnen, was ich habe. Ich schaue, ob die mir angebotenen Pferde passen. 5- und 6-jährige Pferde habe ich nicht in Beritt, ich käme gar nicht dazu, sie zu reiten. Eva kann das aber. Wir ergänzen uns in dieser Hinsicht hervorragend, da sie diese Pferde sehr gut vorstellen kann und auch zuhause reitet, während ich weg bin.

Früher hatten Sie ständig Kontakt mit Ludger Beerbaum und den Springreitern im Stall, alles drehte sich um Pferde. Wie sieht es jetzt aus, treffen Sie sich ab und an?
Auf jeden Fall sehen wir uns auf Turnieren und sind auch dort wie früher zusammen. Wir tauschen uns aus. Mit Ludger telefoniere ich regelmäßig. Nach wie vor haben wir ein sehr enges Verhältnis. Mit den Jungs habe ich sowieso immer Kontakt!


Als der Neubau der Hallen geplant wurde, waren Sie noch beratend mit im Boot. Hat sich alles so realisiert, wie es damals konzipiert wurde?
Ja, absolut! Im Grunde genommen ist es so gekommen, wie man sich das damals vorgestellt hat. Ich bin selbst wirklich jedes Mal begeistert, wenn ich das hier sehe. Ich bin sicher, hier ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht!

Wie sehen Sie die Zukunft von Riesenbeck International? Was würden Sie sich - mit etwas Entfernung - wünschen?
Dass die Pläne, die Ludger und sein Team haben, in die Tat umgesetzt werden. Dies hier sollte ein echtes Leistungszentrum für Pferde werden, nicht nur hinsichtlich von Turnieren. Im Zentrum sollten alle Aktivitäten rund um das Pferd stehen. Seminare, Lehrgänge – interessierte Reiter sollte die ganze Palette an Themen rund ums Pferd kennenlernen. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, dies zu intensivieren. Und turniertechnisch ist hier eh alles möglich!

Ergebnisse des CSI Riesenbeck International
04 CSI2* - Eröffnungsspringen Mittlere Tour
Int. Springprüfung (Fehler/Zeit)
FEI Art. 238.2.1 - Hindernishöhe: 1.40 m
1. Johannes Ehning (ZRFV Borken e.V.), Appearance, 0 SP/65.32 sec
2. Henrik Griese (RFV Cherusker e.V.), Fighting Luna, 0/66.79
3. Braden James (Kanada - Canada), Caribis Z, 0/67.02
4. Toni Haßmann (RV Lienen e.V.), Bien-Aimee De La Lionne, 0/71.46
5. Celine Schradick (RV Lienen e.V.), Contento, 0/71.52
6. Joachim Heyer (RUFV Cappeln), Strombuli, 0/72.02

01 CSI2* - Eröffnungsspringen Kleine Tour
Int. Springprüfung (Fehler/Zeit)
FEI Art. 238.2.1 - Hindernishöhe: 1.30 m
1. Toni Haßmann (RV Lienen e.V.), Vienetta, 0 SP/59.46 sec
2. Justine Tebbel (RFV Emsbueren e.V.), Grundig Baltimore, 0/60.02
3. Jana Wargers (RFV Greven e.V.), Chincana P, 0/60.49
4. Karl Brocks (RV Waltrop e.V.), Scala, 0/61.17
5. Bliss Heers (United States of America), Union de Flandre, 0/61.97
6. Thomas Brandt (RSG Winsen/Aller), Candida S, 0/62.72

11 CSIYH1* - Youngster Tour präsentiert von Autokrane Spallek, Ibbenbüren
Int. Springprüfung (Fehler/Zeit)
FEI Art. 238.2.1 - Hindernishöhe: 1.35 m (+ 5 cm)
2. Qualifikation zum Finale
1. Holger Wenz (ZRFV Versmold e. V.), Cipetto, 0 SP/62.06 sec
2. Gerrit Nieberg (RV St. Hubertus Wolbeck e. V.), Verdinale, 0/62.81
3. Henrik von Eckermann (Schweden - Sweden), Chaplini, 0/63.01
4. Marcus Ehning (ZRFV Borken e.V.), Calanda, 0/63.22
5. Justine Tebbel (RFV Emsbueren e.V.), Special, 0/64.27
6. Marco Kutscher (ZRFV Riesenbeck e.V.), C'est beau, 0/64.29


05 CSI2* - Mittlere Tour
Int. 2-Phasen-Springprüfung (beide Phasen mit Zeitwertung)
FEI Art. 274.5.3 - Hindernishöhe: 1.40 m
1. Chloe Reid (United States of America), Athena, 0 SP/32.40 sec
2. Tadahiro Hayashi (Japan), La Calido, 0/33.94
3. Henrik Griese (RFV Cherusker e.V.), Fighting Luna, 0/35.45
4. Arne van Heel (Niederlande - Netherlands), Tiganello, 0/36.14
5. Holger Wenz (ZRFV Versmold e. V.), Barca, 0/36.47
6. Annelies Vorsselmans (Belgien - Belgium), Daisy, 0/36.99


//-->