Ladies Day in Riesenbeck

Mit der Sonne strahlten die Gewinnerinnen der Deutschen Amateur Meisterschaften in Riesenbeck, Franziska Hofmann (Dressur) und Anna Madlen Horn (Springen) um die Wette – und die sieben Reiterinnen plus „Quotenmann“ aus Bingum, die das Deutsche HKM-Quadrillen-Championat gewinnen konnte, jauchzten vor Vergnügen. „Wir sind dankbar und glücklich, mit Riesenbeck International einen Ausrichter für diese Veranstaltung gefunden zu haben, der schnell eingesprungen ist, als ein Austragungsort gesucht wurde, und der hier hochprofessionell arbeitet und beste Bedingungen anbietet“, sagte Ralf Hohmann, Vize-Präsident Spor bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung zum Abschluss der Turniertage.

 

Franziska Hofmann vom Rfr. Landgestüt Landshut (Bayern) konnte ihr Glück kaum fassen, nachdem sie als letzte der 15 Finalteilnehmer der Dressur Amateure ihren makellosen Auftritt beendet hatte. Sie siegte im Kürfinale Pr. St. Georges mit ihrem 14jährigen Oldenburger Wallach Sterntaler (76,708 %) vor Stephanie Witzemann mit dem zehn Jahre alten Oldenburger Wallach Levinio MP (73, 708 %) vom PS-Team Winterlingen (Baden-Württemberg). Den dritten Platz belegte Aline Hilbrig vom RFV Moritzburg (Sachsen) auf der neun Jahre alten Oldenburger-Stute Mondlicht (73,042%).
„Ich bin total überwältigt,“ sagte Franziska Hofmann. „Es war ein mega Gefühl, ein grandioses Wochenende. Es war schon beim Einreiten einfach nur wunderbar und ich freute mich über den ganzen Ritt hinweg über die schöne Runde.“ Einen Dank richtete die Siegerin an die Veranstalter: „Es ist hier alles top und professionell organisiert.“ Auch Stephanie Witzemann, die bei den baden-württembergischen Landesmeisterschaften schon den zweiten Platz belegt hatte, war glücklich über ihre Silbermedaille. „Ich hatte einige kleine Patzer in der Kür, der Sieg von Franziska ist absolut berechtigt.“ Die aus Sachsen mit ihrer Mutter und Trainerin angereiste Aline Hilbrig fand es „einfach nur toll“ und konnte die Freudentränen kaum zurückhalten.

 

Nach den Damen in Frack und Zylinder wurde es ganz bunt in der Halle beim Deutschen Quadrille-Championat: Es ritten Mensch und Tier verkleidet als Hexen, phantasievollen Figuren aus „Alice im Wunderland“, Rocker, Matrosen oder als ganzer Zoo in die Halle und zeigten einfallsreiche und schwierige Lektionen. Benotet wurde nach technischer Ausführung der Lektionen, Inhalt, Schwierigkeitsgrad, Choreografie - und es gab auch eine zusätzliche Note für die Kostüme, die allerdings von einer separaten Jury vergeben wurde. Mit „Alice im Wunderland“ haben die Reiterinnen – und der einige Reiter der gesamten Prüfung, Sven Klock – des Reitstalls Smidt II, Bingum, die Richter überzeugt. Sie siegten mit der Wertnote 17,60 vor dem RuFV Germania Marne (16,50) und KRV Lippstadt (16,30).

 

Zum Abschluss des Meisterschafts-Wochenendes gehörte den Amateur-Springreitern die große Veranstaltungshalle, in der in zwei Wochen beim CSI** Indoors wieder die internationalen Profis in dieser Disziplin zur Eröffnung der Hallensaison erwartet werden. Nach drei fehlerfreien Wertungsprüfungen auf ihrer Hannoveraner-Stute siegte Anna Madlen Horn vom RV Klützer Winkel (Mecklenburg-Vorpommern) vor ihren Kolleginnen Lisa Rohde auf Lantano aus Steinhagen (Mecklenburg-Vorpommern) und Katharina Knoop auf Follow me vom RUFV Emlichheim (Weser-Ems).
„Es ist ein unbeschreibliches Gefühl und großartiges Erlebnis, hier mit einem tollen Pferd vier fehlerfreie Runden zu haben,“ meinte die Siegerin. „Ich kann mich nur für ein klasse Turnier und ein schönes Wochenende bei allen Verantwortlichen bedanken.“

 

Alle Ergebnisse unter: www.reitturniere-live.de/2019/riesenbeck-international_10/