Heimvorteil optimal genutzt!

Christobal Foto: RI

Christian Kukuk hat einen enormen Lauf! Innerhalb einer Woche konnte der Springreiter seinen Heimvorteil auf der Anlage von Riesenbeck International mehr als nutzen: Der Reiter der Ludger Beerbaum Stables gewann vor sieben Tagen beim Late-Entry-Turnier auf dem herrlichen Rasenplatz schon acht Mal und setzte damit ein erstes Ausrufezeichen! Am Dienstag siegte er in allen vier Prüfungen, die an diesem Tag angeboten wurden. Am Mittwoch startete er nur einmal – und gewann.


Und das Sahnehäubchen setzte der 30 Jahre alte Stilist dann bei den Qualifikationsprüfungen für das Bundeschampionat am gestrigen Donnerstag oben drauf: Bei den fünfjährigen Pferden qualifizierte er den Hengst Perignon (Perigueux x Stolzenberg) mit der Wertnote 8.3 (Platz vier) und den Wallach Christobal (Colestus x Carell) mit einer 8,0 zur Teilnahme am Finale in Warendorf. Bei den Sechsjährigen lief es noch besser: Mit einer 8,8 wurde sein Ritt auf Comme le père, einem Hengst von Comme il faut x Contender bewertet, was den Sieg in Abteilung eins bedeutete. In der zweiten Abteilung musste er nur seinem Kollegen Partick Stühlmeyer mit Quirinus (Quality Time x Balou du Rouet), der die Wertnote 8,40 erhielt, den Vortritt überlassen. Kukuk wurde zweiter mit Zineday (Zinedine x Polydor), erhielt die Wertnote 8,2 – und darf daher mit vier Pferden nach Warendorf reisen. Dies alles sehr zur Freude seines Chefs Ludger Beerbaum, der selbst mit Zidan (Zinedine x Sandro) bei den Sechsjährigen am Start war, und mit einer 8,10 bewertet wurde. Auch er reist als Teilnehmer zum Bundeschampionat. Ludger Beerbaum: „Ich bin schon ewig keine Jungpferde-Prüfungen mehr geritten. Das hat echt Spaß gemacht.“


„Ich freue mich wirklich unheimlich, wenn ich mit jungen Pferden beschäftigen kann“, sagt Christian Kukuk, der für seine akribische und akkurate Reitweise in Kollegenkreisen geschätzt wird. „Ich mache das unheimlich gerne und bin mit Leidenschaft dabei. Es gibt bei uns im Stadion für junge Pferde so viel zu lernen und ich bin mit allen meinen Kollegen einer Meinung, dass es nichts Schöneres gibt, als hier auf diesem geilen Rasenplatz reiten zu dürfen. Die Bedingungen sind einfach einzigartig!“ Auf seinen Siegen ausruhen will sich der Reiter nicht. Am Wochenende geht es weiter zum Turnier nach Isernhagen, wo die älteren Pferde wieder Turnierluft schnuppern dürfen.


Alle Ergebnisse des Late-Entry-Turniers und der Qualifikationen zum Bundeschampionat für Großpferde und Ponys hier...